29.10.2017 11:38

Was sind Distributionstage?

Wir werfen in diesem Artikel einen Blick auf Distributionstage, um rechtzeitig die Schäfchen ins Trockene zu bringen.

Seit geraumer Zeit kennen die Aktienmärkte nur noch eine Richtung: AUFWÄRTS. Es stellt sich also die Frage, ob es gewisse Anzeichen gibt, die ein Ende dieser Rally andeuten. Zunächst einmal wollen wir uns die Charts des S&P500 und des DAX in den letzten Jahren anschauen:


Wie man sieht, haben beide Indizes seit Februar 2009 mehr als 200% zugelegt und lediglich der DAX hatte einen nennenswerten Rücksetzer.

Generell ist zu erwähnen, dass das Ende eines Bullenmarktes wesentlich schwerer zu erkennen ist als das Ende eines Bärenmarktes, denn Euphorie lässt sich viel schwerer rational messen als Angst und Panik. Natürlich wollen wir euch dennoch in den nächsten Wochen ein paar Kriterien aufzeigen, die ihr auch in Zukunft als Maßstab heranziehen könnt.

Distributionstage

Distributionstage sind wie der Name schon sagt Tage der Verteilung. Idealerweise sollte die Kursentwicklung und die zugrundeliegende Basis (Volumen) im Einklang stehen. Stellt man hier eine Diskrepanz fest, ist das ein erstes Warnsignal.

Hierfür schauen wir uns die Kursentwicklung und das dazugehörige Volumen an. Fällt der Markt um wenigstens 0,2% und das bei steigenden Volumen im Vergleich zum Vortag, dann haben wir einen Distributionstag. Natürlich genügt nicht ein einziger Distributionstag, sondern sie müssen in kurzer Zeit vermehrt auftauchen. Wie schaut das aktuell aus:


In jüngerer Vergangenheit hatten wir innerhalb von 22 Handelstagen gab es 7 Distributionstage! Kurz und knapp: Es ist Vorsicht geboten!

Der MFI-Indikator als Warnsignal funktioniert ähnlich wie die Distributionstage. Wer mehr dazu erfahren möchte, dem empfehlen wir unseren kostenlosen Kurs Technische Analyse - Indikatoren verstehen und anwenden.

Hoch 2000

Doch wie sah das Bild vor dem Crash im Jahr 2000 aus. Werfen wir einen Blick auf die Kursentwicklung und das Volumen:


Wie man erkennt, gab es innerhalb von 15 Handelstagen 6 Distributionstage.

Hoch 2007


Innerhalb von 23 Handelstagen gab es 5 Distributionstage.

Hoch 2015

Den meisten von euch dürfte der Minicrash aus dem Sommer 2015 noch am besten in Erinnerung sein:


In gerade einmal 20 Handelstagen gab es sage und schreibe 9 Distributionstage. Hier war Vorsicht geboten.

Fazit

Wie man feststellen konnte, lohnt es sich auf Distributionstage zu achten, um bevorstehende Kursstürze zu prognostizieren. Entweder man schützt sein Portfolio, reduziert die Positionen oder setzt sogar auf fallende Kurse.

Du möchtest mit Trading Geld verdienen?

Lerne von unserem Coach und erhalte deinen eigenen und ultimativen Lernplan , damit du deine Ziele schneller und effektiver erreichst. Erhalte mindestens 3 Kurse und 1 Trainingsession jeden Monat. Klick HIER, um mehr zu erfahren.

Gefällt dir dieser Artikel, dann teile uns bitte:

Anmelden - Es ist kostenlos!

Indem du den "Anmelden"-Button anklickst, stimmst du zu, dass du die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und verstanden hast und sie akzeptierst..
Or