Spread

Spread

Was sind Spreads?

Beim Online Trading ist der Spread die Differenz zwischen dem Geldkurs eines Finanzinstruments und dessen Briefkurs. Beim Forex Trading wird er normalerweise in Pips gemessen.

In der Markttheorie ist der Spread die Differenz zwischen dem momentanen Höchstpreis, den ein Käufer bietet und dem momentanen Mindestpreis, den ein Verkäufer fordert. Da verschiedene Käufer eventuell nur bestimmte Volumen zu zahlen bereit sind und geringe Zeitverzögerungen bei Kursbewegungen stattfinden, wird der Spread praktisch durch eine Vielzahl von Tradern beeinflusst.

Das ist auch der Grund, warum an sehr liquiden Märkten — Märkte mit vielen aktiven Tradern — der Spread normalerweise viel tiefer liegt als an Märkten, die nicht sehr liquide sind.

Beim Forex Trading hat dies den Effekt, dass der Spread am niedrigsten bei EUR/USD (beim Traden mit Euros und US-Dollars) liegt, da es das am häufigsten getradete Währungspaar ist.

Online Broker veranschlagen einen Markup auf den Spread als Quelle ihrer Einnahmen. Der Spread stellt einen Teil der Trading-Kosten für jeden Trader dar. Aus diesem Grund ist der Spread bei verschiedenen Finanzinstrumenten und Assetklassen ein wichtiger Faktor bei der Auswahl eines Brokers.

Falls du neu beim Trading bist und den passenden Broker für dich suchst, empfehlen wir dir, zunächst diesen Artikel zu lesen:

Kategorie
Lerne, welche Unterschiede es zwischen verschiedenen Brokern gibt und was du wissen musst, um den besten Broker für deine Präferenzen beim Traden auszusuchen.

Mehr über Spreads

Lass uns ein Beispiel eines Spreads näher betrachten.

Wenn der Kurs des Währungspaares EUR/USD mit einem Geldkurs von 1,0000 und einem Briefkurs von 1,0001 angegeben wird, so kann der Vekäufer seine Position für 1,0000 verkaufen, während der Käufer zu einem Kurs von 1,0001 kaufen kann. Dies bedeutet, dass der Währungsspread in diesem Fall 0,0001 beträgt. Der Spread wird normalerweise in Pips (kleinste Maßeinheit im Devisenhandel) angegeben, also beträgt der Spread in diesem Beispiel 1 pip.

Es gibt zwei Arten von Spreads: den festen und den variablen.

Fester Spread

Ein fester Spread bezeichnet eine bestimmte Anzahl an Pips, die vom Broker als Spread festgelegt wurde. Der Spread ändert sich dabei nicht, auch nicht bei der Veröffentlichung von Nachrichten oder während der asiatischen Session im Devisenhandel.

Variabler Spread

Ein variabler Spread bedeutet, dass die Anzahl an Pips, die man als Spread bezahlt, Preisschwankungen durch einen Broker unterliegen. Wenn man zum Beispiel eine Kauforder zu einer bestimmten Tageszeit aufgibt, dann kann der Spread 2 Pips betragen. In Perioden erhöhter Volatilität, wenn zum Beispiel gerade ein Nachrichtenbericht veröffentlicht wird oder wenn Perioden mit niedrigem Volumen wie die asiatische Session im Gange sind, kann sich der Spread auf 3 oder 4 Pips erhöhen.

Zum Weiterlesen

Lies mehr über die wichtigsten Begriffe im Trading:

Lektion
Lerne die gebräuchlichsten Begriffe im Forex-Trading.
Du hast das Quiz noch nicht probiert.
102

Du suchst nach Top Brokern? Melde dich durch Tradimo an und erhalte spezielle Vorteile!

FXFlat Plus500 Markets.com CapTrader

Alle Top Broker ansehen


  • Zeile 2 in Absatz 1: Finanzinstrument
  • Trading Experte, u.a. verantwortlich für Tradimo Premium
    Hallo MacMani,

    vielen Dank für deinen Hinweis.

    Beste Grüße
    nleeson111
  • Zum Thema Spread beim Einstiegskurs: Sollte vielleicht in der Beginner Lektion angesprochen werden. Ich habe mich gewundert das Trades nicht platziert werden konnten weil der kurs zu dem ich kaufen wollte aufgrund des spreads schon überschritten war. Bsp: Ich will für 1.3010 beim durchbrechen des fractals kaufen dank spread is der kaufpreis aber schon bei 1.3030 und die order kann nicht platziert werden. Ka ob man versteht was ich meine.
  • Hi keerow,

    so ganz verstehe ich Deinen Post nicht. Klingt für mich eher danach, das Du entweder den S/L oder den T/P nicht weit genug entfernt gesetzt hast (varriert je nach Broker). Mag aber auch sein, das ich mich irre.


    Gruß

    lionix2006
  • Verstehe ich das richtig, dass der Spread nur beim kaufen relevant ist? Das würde heißen, dass kaufen unanttraktiver als verkaufen ist, oder?
  • Trading Experte, u.a. verantwortlich für Tradimo Premium
    Hallo Toffelchen,

    bei jeder Transaktion ist der Kauf Bestandteil, somit kann man nicht sagen, dass Buy-Order unattraktiver sind.
    Gehst du z.B. short, dann musst du, um die Position zu schließen einen Kauf durchführen.
    Ein kompletter Trade besteht somit immer aus Kauf und Verkauf, nur dass man bei einem Short-Trade zuerst verkauft und dann kauft.

    Beste Grüße
    nleeson111
  • Das heißt, dass wir bei einem Short trade die Spread nicht einbeziehen, weil wir beim kaufen später schon genug gewinn gemacht haben?
  • Trading Experte, u.a. verantwortlich für Tradimo Premium
    Nein, das heißt es nicht. Du solltest bei jedem Trade immer den Spread berücksichtigen. Soll heißen: Ist z.B. dein TP sehr knapp (5 Pips) vom Einstieg entfernt, dann sollte auch der Spread abgezogen werden. Ist es dann immer noch ein erfolgsversprechender Trade, kannst du ihn machen.
    Bei einem Shorttrade muss der Spread beim TP berücksichtigt werden. Gehst du als Beispiel bei 1,4000 short und hast visuell dein TP bei 1,3950, dann ist das im MT4 der Bid-Preis. Nun musst du den Spread auf das eigentliche TP addieren. Sollte dein Spread 2 Pips betragen, so setzt du den TP effektiv bei 1,3952. Der Bispreis erreicht dann trotzdem die 1,3950, aber ausschlaggebend ist bei der Positionsschließung eines Shorttrades der Askpreis, also der um den Spread erhöhte Bidpreis.

    Beste Grüße
    nleeson111
  • Ich lese aber immer wieder hier, dass man dann sowohl beim TP als auch beim SL den Spread addieren sollte.

    Also beim Kauf Spread auf Einstiegspreis addieren und beim Verkauf einmal auf den TP und einmal auf den SL?

    Oder doch nur auf den TP..?
  • Trading Experte, u.a. verantwortlich für Tradimo Premium
    Vollkommen richtig!
    Beim Einstieg in einen Longtrade und beim Ausstieg aus einem Shorttrade oder anders ausgedrückt immer wenn ein Kauf durchgeführt wird muss der Spread berücksichtigt werden und die Schließung einer Shortorder ist immer das Gegengeschäft, also ein Kauf.

    Beste Grüße
    nleeson111
  • Hallo,
    das ist vielleicht etwas verwirrend, aber wir bezahlen Spread immer wenn wir "kaufen". Das bedeutet, bei dem Einstieg einer Long-Position.

    Wenn wir Short gehen, verkaufen wir ja und kaufen zurück beim SL oder TP.

    Ich hoffe es ist nun etwas klarer für dich..?
  • Vielen Dank schonmal fuer die Erklaerungen!

    Dass ich in einer Short-Position den Spread zum TP dazuaddiere scheint mir logisch, wieso aber beim SL auch addieren? Sollte es dort nicht sein, dass sich die Position statt bei 1.3000 bei 1.2996 schließt?

    Wieso das Thema fuer mich so wichtige erscheint:
    Mehrere meiner Positionen wurden scheinbar vor erreichen des SL geschlossen, obwohl ich großzuegig den Spread dazurechnete.


    Vielen Dank nochmal fuer Eure Unterstuetzung!
  • Trading Experte, u.a. verantwortlich für Tradimo Premium
    Wenn du eine Shortposition in den SL laufen lässt, dann stellt der SL ein Kauf dar. Ein Kauf wird immer zum höheren Askpreis durchgeführt. Im MT4 wird immer der Bidpreis dargestellt. Askpreis > Bidpreis und die Differenz ist der Spread.
    Wenn du also visuell den SL auf 1,3000 setzt, dann muss der Askpreis um den Spread erhöht als Eingabe existieren. Anders ausgedrückt, wenn der dargestellt Bidpreis 1,2998 erreicht, dann hat der Askpreis schon die 1,3000 erreicht (wenn der Spread z.B. 2 Pip beträgt).

    Beste Grüße
    nleeson111
  • Ich verstehe das mit dem Spread addieren nicht, vielleicht kann mir ja einer meinen Logikfehler erklären.
    Mein Gedanke: angezeigt wird im Chart der Geldkurs, also liegt der Kurs für das Kaufen einer Position eigentlich um den Spread höher. Dementsprechend müsste ich doch bei meiner buy-order den Spread von meinem Einstiegsniveau abziehen und nicht addieren, um meine Gewinnspanne zu erreichen.

    Wenn ich, wie in der Beginner-Strategie angegeben den Spread zum Einstiegsniveau addiere und dann auch noch den Spread bezahle, verringere ich doch meine Gewinnspanne um 2×Spread.

    Wo ist mein Fehler?

    Edit: ich glaub ich habs verstanden, kann den Post aber nicht löschen.

    Stimmt es dann, dass wenn ich den Spread nicht berücksichtigen würde, meine buy-order zu früh ausgelöst werden würde und meine sell-Order zu spät geschlossen werden würde?
  • Die Bus Order wird zu früh ausgelöst beim Long, beim Short wird der Stopp zu früh geholt un der Profit zu spät oder gar nicht. Für Sell ist der Spread unbedeutend.

Anmelden - Es ist kostenlos!

Indem du den "Anmelden"-Button anklickst, stimmst du zu, dass du die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und verstanden hast und sie akzeptierst..
Or